Viele Stars, 1000 Hobby-Radsportler, lachende Gesichter bei der Kinderrunde und 40.000 Euro für den guten Zweck. Viel besser hätte die erste Austragung des LILA LOGISTIK Charity Bike Cups in Gäufelden-Öschelbronn am Sonntag nicht laufen können.

Stars ohne Allüren: Der Austragungsort beim 15. LILA LOGISTIK Charity Bike Cup war neu – aber die Liste der Teamkapitäne gewohnt prominent: Vom Tatort-Kommissar (Richy Müller) über einen Fußball-Weltmeister (Guido Buchwald), einem original Jungen Wilden (Andreas Hinkel) einem Skisprung-Weltmeister (Alexander Herr) bis hin zur Radsport-Legende (Olaf Ludwig). Aber wo es bei so einem Aufgebot bei Gala-Abenden einen roten Teppich und einen Absperrband gibt, ist das Benefizrennen familiär und bodenständig. Berührungsängste gibt es dort traditionell nicht. In diesen Zeiten natürlich unter Einhaltung der 3-G-Regeln im Start- und Zielbereich.

Vom Strand aufs Rad: Wer wissen will, welchen Stellenwert das Benefizrennen für die Stars hat, muss sich nur mal kurz mit Denise Schindler unterhalten. Die 35-Jährige gehört zu den erfolgreichsten deutschen Bahnradfahrerinnen, zuletzt gewann sie bei den Paralympics in Tokio Bronze in der Einerverfolgung. Nach Öschelbronn reiste sie direkt am Vorabend via München vom Club der Besten an der Costa del Sol (Spanien) an. Dort trafen sich die erfolgreichsten Athleten des Jahres auf Einladung der Deutschen Sporthilfe, um eine Woche  eine gute Zeit zu haben. Wie ihre Form denn nach dem Urlaub sei, wurde Denise Schindler von Sprecher Michael Schulz gefragt. Die trockene Antwort: „Am Gin-Tonic-Glas gut.“

Weltmeister der Herzen: Ebenfalls bemerkenswert: Das Engagement von Fußball-Weltmeister Guido Buchwald. Der Mann, vor dem Diego Maradona zitterte, hatte morgens zu Hause noch einen kurzen Versuch gestartet – musste dann aber schweren Herzens zum Telefon greifen und dem Veranstalter mitteilen: „Ich habe Knieprobleme, ich kann nicht fahren.“ Was er aber trotzdem konnte: nach Öschelbronn kommen, Autogramme geben und allen zeigen, wie wichtig es ihm ist, Kinder in Not zu unterstützen. Außer den Zuschauern freute sich natürlich auch Patrick Betz freute über Guido Buchwalds Einsatz: „Ein dickes Dankeschön an ihn, das ist nicht selbstverständlich.“

Ausverkauft: 1000 Teilnehmer waren nach Absprache mit den Behörden zugelassen. 1000 Teilnehmer waren am Start. Der LILA LOGISTIK Charity Bike Cup meldete: ausverkauft. „Damit haben wir beim ersten Mal ehrlich gesagt gar nicht gerechnet“, sagte Patrick Betz vom Veranstalter Radsportakademie, „aber es freut uns natürlich riesig.“

Die wahren Gewinner: Beim LILA Race mit Zeitmessung am Morgen kamen alle ambitionierten Freizeitsportler auf ihre Kosten. Die wahren Sieger waren aber andere: Kinder in Not, die mit dem Erlös unterstützt werden. Und die Summe konnte sich sehen lassen: Insgesamt kamen 40.000 Euro für den guten Zweck zusammen. Das Geld geht an den gemeinnützigen Verein Star Care (www.starcare.de), von wo aus es auf verschiedene Projekte verteilt wird. Mit einem Teil wird die Anschaffung eines Baby-Notarztwagens des Klinikums Esslingen unterstützt. Ansonsten geht das Geld an Projekte in der Region – wie beispielweise die „Aktion Steilkurve“. Dort nehmen ehemalige Radprofis auf Tandems  Kinder mit Sehbehinderung, leichter geistiger oder körperlicher Behinderung mit auf die Radrennbahn in Öschelbronn. Insgesamt kamen bei den bisherigen 15 Austragungen des LILA LOGISTIK Charity Bike Cups schon 566.000 Euro für den guten Zweck zusammen. Wirklich beachtlich.

Die Schnellsten: Auch wenn der Sieg nicht im Vordergrund stand, wollen wir die Gewinner des LILA Race natürlich trotzdem nicht verschweigen. Die ersten zwei Runden (je 13,3 Kilometer lang) wurde das Rennen neutralisiert, die folgenden vier Runden wurden gewertet. Bei den Frauen siegte Elena Braun in 1:20:25 Stunden knapp vor Franziska Keller (1:20:36), Josephine Fitze wurde Dritte (1:31:10). Noch enger ging es bei den Männern zu. Jack Morrissey war mit 1:14:34 Stunden gerade einmal eine Sekunde schneller als der zweitplatzierte Max Steller. Dritter wurde Moritz Lupp in 1:15:11 Stunden. Die gesamte Ergebnisliste gibt es online unter www.br-timing.de

Anfeuerung: Unterstützung bekamen die Radsportler von zahlreichen Zuschauern entlang des Rundkurses, der von Öschelbronn über Sindlingen, Unterjettingen und Mötzingen wieder zurück nach Öschelbronn führte. Die Zuschauer standen an der Straße, am Gartenzaun oder auf dem Balkon und feuerten das Feld an. Kinder hielten selbst gebastelte Plakate in die Luft. Auf einem stand: „Los! Schneller!!“ Ex-VfB-Profi Andreas Hinkel war begeistert: „Die Stimmung war wirklich toll.“

Kleine Stars ganz groß: Tatort-Kommissar hin, Fußball-Weltmeister her. Die größten Stars waren am Sonntag die Kleinsten. Am Mittag gingen knapp 40 Kids auf die Kinderrunde im Radstadion. Besonders begeistert vom Publikum gefeiert: Die Laufrad-Talente. Nicht nur Veranstalter Patrick Betz fand: „Da geht einem das Herz auf.“

Begeisterter Gastgeber: Benjamin Schmid fuhr am Sonntag zwar nicht mit, war aber trotzdem hochzufrieden mit dem Tag. Der Grund: Er war als Bürgermeister zusammen mit dem RSV Frisch Auf Öschelbronn der Gastgeber – und freute sich über so viel prominenten Besuch. „Ich weiß nicht, wann es hier mal so eine Promi-Dichte gab“, rätselte er – und freute sich: „Es ist toll, dass unser Rad-Standort wieder belebt wird. Auch das Feedback der Bevölkerung ist sehr positiv.“ Und da Benjamin Schmid ein sehr sportlicher Zeitgenosse ist, würde er es bei einer Wiederholung nicht mit dem Betätigen des Startschusses bewenden lassen. Sein fester Vorsatz: „Dann fahre ich mit.“ Ein wenig wird er sich aber gedulden müssen. 2022 findet der LILA LOGISTIK Charity Bike Cup wie alle zwei Jahre in Ditzingen-Heimerdingen statt. Natürlich wieder am 3. Oktober. Wie immer.